Daumenglas mit 6 Fingerdellen

Farbloses Glas, leicht nach oben gewölbter Fuss mit umgelegten hohlen Rand, direkter Übergang zum tonnenförmigen Humpen, auf der Wandung zwischen je 3 aufgelegte, gekerbte Fäden, 6 Fingerdellen, eine davon abgebrochen, dazwischen Beerennuppen, Glasabriss. 1890 als Schenkung an das Märkische Museum gekommen.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Daumenglas H: 27,5 cm D: 14,5 cm
Inventarnummer
II 62/645 A