Carl Ritter, Brief

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift von Carl Ritter (07.08.1779, Quedlinburg – 28.09.1859, Berlin), deutscher Geograph, o.O. 23.12.1816. Carl Ritter erwarb aus unterschiedlichen Quellen eine vielseitige Bildung. Kameralistik interessierte ihn ebenso wie Pädagogik, Geschichte, Statistik, Literaturgeschichte und Naturwissenschaften. Nachdem er zunächst u.a. als Erzieher der Söhne eines Kaufmanns gearbeitet hatte, erhielt er 1820 einen Ruf an die Königliche Allgemeine Kriegsschule und zugleich als außerordentlicher Professor an die Berliner Universität. Ab 1825 war er dann als Ordinarius der erste Lehrstuhlinhaber für Geographie überhaupt. Carl Ritter war der Begründer der Hochschulgeographie, der es verstand, durch seine Vorlesungen Tausende zu begeistern. Alexander von Humboldt bewunderte die Leistungen Ritters und förderte ihn. 1834 und 1835 besuchte Humboldt die Vorlesungen Ritters in der Berliner Universität. Jener wiederum hat Humboldts „Kosmos“-Vorlesungen gehört.

d. 23. Dec. 1816.

Verehrtester Herr und Freund!

Da ich mir vorstelle, daß der
Druck meiner Bücher nach den Festtagen mit
weniger Hindernissen schneller voranschreiten
wird, so nehme ich mir die Freyheit Ihnen
das Manuscript bis zu Ende des ersten Buches, vor
denselben zuzuschicken, damit die Censurbehörde
nach Bequemlichkeit darüber schalten kön[n]e, ohne
die Fortsetzung des Druckes zu unterbrechen.
Ihre liebe Kinderwelt wird Ihnen zur Weih-
nachtsfeier Freude vollauf in das Haus bringen;
ich brauchte Ihnen kaum noch welche hinzuzuwünschen.
Mit Hochachtung und Ergebenheit bittet um
freundliches Andenken
C. Ritter
Abmessungen
Blatt H: 23,9 cm B: 19,4 cm
Datierung
Inventarnummer
HU 99/328 QA
;