Walzenkrug mit Zinndeckel, Türke

Motivierend für die Türkendarstellungen auf Fayence und Porzellan war die im Jahre 1763 unter Friedrich II. errichtete türkische Gesandtschaft in Berlin. Im November 1763 gestaltete Prinz Heinrich, der Bruder des Königs, zu Ehren des Besuchs der türkischen Gesandten in seinem Berliner Palais einen festlichen Empfang. Die 71-köpfige Gesandtschaft hinterließ einen bleibenden Eindruck, der in der Folge eine regelrechte "Türken-Mode" auslöste. So gab Prinz Heinrich in der folgenden Faschingszeit einen "Türkenball", bei dem sich die Gäste als Sultan oder Haremsdamen verkleideten. Das Motiv des Kruges ist in diesem Zusammenhang zu denken.
Sammlung
Abmessungen
Walzenkrug H: 25,5 cm B: 15,5 cm
Inventarnummer
II 66/31 B
Karte
;