Weitere Medien

Spirituseisen für die Reise mit Untersetzer

Eisengußspiritusreisebügeleisen mit Jugendstiluntersetzer
Sehr spitz zulaufendes Spirituseisen mit querliegenden faßähnlichen Tang, im Bügelkörper ovales Brennrohr. Auf dem Tank steht "Patent W Feldmeyer". Zum Händeln ist ein geschliffener und polierter naturbelassener Handgriff, darunter eine mit Blatt ähnlichen Ornamenten verzierte Eisenplatte. Sie diente wahrscheinlich zum Handschutz beim Bügeln.
Spirituseisen
Sie gab es nur eine kurze Zeit lang, nämlich von 1847-1940. Mit Ihnen konnte immerhin 1 Stunde ohne Unterlaß gebügelt werden. Die Funktion dieser Bügeleisen war es, dass Spiritus in den Tank gefüllt wurde und ein Baumwolldocht in den Bügeleisenkörper ragte. Es entstand Dampf und kleine Flämmchen, die durch Brennlöcher im Bügeleisenkörper Sauerstoff bekamen. Bei längerem Gebrauch des Eisens konnte solch ein Loch auch einmal verstopfen, sodass die Flamme kleiner wurde. Natürlich musste es dann gereinigt werden. Der Docht war ein Verschleißelement und musste ab und an ausgetauscht werden. Spiritus war zu dieser Zeit einfach zu beschaffen, sodass es oft auch als Reisebügeleisen verwendet wurde.
Sammlung
Abmessungen
a) Bügeleisen mit Griff H: 17 cm B: 6,1 cm T: 14,4 cm
Inventarnummer
IV 88/136 HWM ab