Kienspan

Das eine Ende dieses Kienspans ist durch einen Brennvorgang schwarz gefärbt. Kienspäne sind aus harzreichem Holz gefertigte lange, flache oder vierkantige Holzstäbe. Wurden sie mit Feuer angezündet, dann konnten sie als Lichtquelle dienen. Sie gehören zu den ursprünglichen und ältesten Beleuchtungskörpern und fanden von der Steinzeit bis in das 19. Jahrhundert Anwendung. Vorwiegend wurden Kienspäne von der ärmeren Bevölkerung verwendet. Kienspäne waren allerdings eine nicht ungefährliche Lichtquelle, wie das prominente Beispiel des Berliner Rathauses zeigt. Dies brannte 1581 durch die Unvorsichtigkeit des Marktmeisters Georg Wars bis auf die Grundmauern aus.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Gesamt H: ,5 cm B: 9,7 cm T: ,9 cm
Inventarnummer
SM 2020-00444

Auch interessant