Fernreise Berlin-Gelsenkirchen mit der Bahn am 11. März 2020

"Mein "Corona-Alltags-Erlebnis" war meine Bahn-Fernfahrt Berlin - Gelsenkirchen am 11. März mit gebuchter Rückfahrt noch am selben Tag als Sparpreis mit Bahncard 25 und entsprechenden Zugbindungen. Das Online-Ticket war bereits am 1. Januar gekauft worden. Anlass war einer der monatlichen Besuche meiner Mutter (92) in einem AWO-Seniorenzentrum; besonderer Anlass aber, dass mein verstorbener Vater an diesem Tag 100 Jahr alt geworden wäre.
Exakt an diesem Tag hatte die Weltgesundheitsbehörde WHO die bisherige Epidemie offiziell zu einer Pandemie erklärt. Meine Fahrt war bei meiner Ehefrau (80) und ihrem Sohn in Berlin so umstritten, dass sie mich davon abbringen wollten. Ich bin dann doch gefahren, schon weil meine sechs Geschwister ihr Kommen zugesagt hatten und eine Feier mit Kaffee und Kuchen sowie vielen Familienfotos vorbereitet war. Im AWO-Seniorenzentrum entstand bei mir, bei meiner Mutter und meinen Geschwistern und im Haus allgemein eine kaum beschreibbare Unruhe, die uns veranlasste, die Feier vorzeitig zu beenden, uns zu verabschieden und für mich, die Heimfahrt nach Berlin mit Bus, Regionalzug und ICE anzutreten. Dazu war eine Aufhebung der Zugbindung erforderlich, die ich mit dem hanschriftlichen Vermerk auf dem Ticket im Servicepoint der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof Gelsenkirchen "ohne Umschweife" erhielt: "Zugbindung Rückfahrt aufgehoben (Kulanz - wegen Corona musste Termin vorab beendet werden)". Ich (68) habe seitdem meine Mutter nicht mehr besucht bzw. besuchen können. Nach einer allgemeinen Besuchssperre wäre dies unter hohen Auflagen heute wieder möglich. Aus Rücksicht auf meine Ehefrau vermeide ich aber jedwedes Risiko auf eine Infizierung mit COVID-19."
Eingesendet von Helmut Lierhaus
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
DIN A4
Datierung
Berlin und Gelsenkirchen, 11.03.2020
Inventarnummer
BJ 0825