Weitere Medien

Neuntöter, Lanius collurio, männlich

Der Neuntöter wird auch Rotrückenwürger genannt. Er ist ein Langstreckenzieher, der im südlichen Afrika überwintert. Von Mai bist August/September ist er in den mitteleuropäischen Brutgebieten anzutreffen. Der Neuntöter sucht sich ein Revier, das offene, mit Hecken und Büschen bewachsene Flächen mit möglichst reichem Insektenvorkommen bietet. Das Weibchen baut das Nest hauptsächlich allein in bis zu drei Meter hohen Büschen, bevorzugt in Dornbüschen. Diese werden auch zur Ansitzjagd und Revierbeobachtung genutzt. Der Neuntöter ist ein Jäger, der sich überwiegend von Insekten ernährt. Zusätzlich erbeutet er kleine Wirbeltiere wie Mäuse, Kleinvögel, Amphibien und Reptilien. Seine Beute spiesst der Neuntöter auf Dornen. Im Spätsommer und Herbst ergänzen Beeren seinen Speiseplan. Nach Angabe der Roten Liste von 2013 ist der Neuntöter mit 150 - 250 Brutpaaren in Berlin vertreten.
Sammlung
Abmessungen
Gesamt H: 19,8 cm B: 12,2 cm T: 10 cm
Inventarnummer
S 89-135
Karte