Weitere Medien

Procyon lotor, Waschbär

Der Waschbär stammt ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika. Seit dem letzten Jahrhundert ist er auch in Deutschland heimisch, nachdem er hier freigesetzt wurde oder aus Pelztierfarmen entkam. Waschbären haben sich zu echten Kulturfolgern entwickelt. In den Städten finden sie ein besseres Nahrungsangebot und mehr Schlafplätze als im Wald. Im Stadtrandgebiet nutzen die Tiere Gartenhäuschen, Schuppen und Verschläge als Schlaf- und Wurfplatz. Aber auch Dachböden und Kaminschächte werden von den hervorragenden Kletterern gerne angenommen. Seinen Namen verdankt das Tier seiner Angewohnheit, einen Teil seiner Nahrung tastend aus dem Wasser zu erbeuten. Dies sieht so aus, als ob es sie wäscht. Neben Insekten, Krebsen, Muscheln, Fischen, Amphibien und Schnecken verzehrt der Waschbär als typischer Allesfresser sehr viel pflanzliche Nahrung. Mit seinen geschickten Händen kann er auch die Deckel von Mülltonnen öffnen.
Sammlung
Abmessungen
Präparat H: 39 cm B: 56,5 cm T: 22,5 cm
Datierung
Inventarnummer
S 89-221
Karte
Zugeordnete Objekte