Gebäude der Großen Berliner Kunstausstellung im Ausstellungspark von Alt-Moabit während der Dämmerung

Der Blick ist auf die Kuppel des zwischen dem Stadtbahnviadukt und den Gleisen der Lehrter Bahn an der Straße Alt-Moabit 4-10 gelegenen Hauptgebäudes für die „Allgemeine deutsche Ausstellung auf dem Gebiete der Hygiene und des Rettungswesens“ gerichtet. Nachdem ein erster Holzbau am 12. Mai 1882, kurz vor Eröffnung der Ausstellung, ein Raub der Flammen wird, entsteht 1883 durch das Dresdener Ingenieurbüro Dr. Pröll & Scharowsky und die Architekten Kyllmann & Heyden eine neue Anlage, über deren Hauptportal sich ein etwa 45 Meter hoher Kuppelturm aus Eisen, Glas und Wellblech erhebt. 1885/86 werden umfangreiche bauliche Veränderungen an dem in "Landes-Ausstellungspalast" umbenannten Gebäude vorgenommen. Ab 1892 findet hier jährlich jeweils von Mai bis September die "Große Berliner Kunstausstellung" statt. Der Ausstellungspalast brennt im II. Weltkrieg aus, die Ruine wird um 1950 beseitigt.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Bild H: 18 cm B: 12 cm
Datierung
Berlin, um 1885
Inventarnummer
IV 87/428 V