Das Berliner Rathaus, Königstraße, Ecke Spandauer Straße

Nachdem bereits am Anfang des 19. Jahrhunderts das alte Berliner Rathaus den wachsenden Bedürfnissen der Stadt nicht mehr Rechnung tragen konnte, wird der Architekt Hermann Friedrich Waesemann 1859 mit einem Neubau beauftragt. Von 1861 bis Ende 1869 entsteht zwischen König- (seit 1951 RathausStraße), Spandauer und JüdenStraße in zwei Bauabschnitten ein viergeschossiges Gebäude im Rundbogenstil nach oberitalienischen Vorbildern.
In der Mitte der Hauptfront erhebt sich ein 97 Meter hoher quadratischer Turm, der die Berliner Stadtsilhouette seitdem mitprägt. Der rote Backsteinkörper (daher die Bezeichnung „Rotes Rathaus“) wird von feingliedrigen Details strukturiert und verziert, wobei besonders der Relieffries an der Brüstung des ersten Ober-geschosses auffällt. Die „Steinerne Chronik“ wird von 1877-79 angebracht und zeigt auf 36 Terrakottatafeln Szenen aus der Berliner Geschichte vom 12. Jahrhundert bis 1871.
Nach Kriegszerstörung 1953/54 Wiederaufbau
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Bildmaße H: 16,5 cm B: 21 cm
Datierung
Berlin, um 1880
Inventarnummer
IV 87/76 V