Wohn- und Geschäftshaus der Firma Spinn & Mencke, Leipziger Straße 83

1877-79 lassen sich die Inhaber der "J.J.Spinn & Comp. Aktiengesellscheft für Bronze-Fabrikation" Carl Spinn und Sohn von den Architekten Kayser & Groszheim ein neues Wohn- und Geschäftshaus auf dem Grundstück Leipziger Straße 83 erbauen. Das im Neorenaissancestil errichtete gebäude fällt durch seine rech geschmückte und dreifarbig ausgeführte Fassade auf und ist mit 30 Metern eines der höchsten Häuser in der Straße. Der Skulpturenschmuck stammt aus der Werkstatt des Bildhauers Otto Lessing. Die "Möbel-Fabrik Spinn & Mencke mitLager, Spiegel-Manufaktur und Tafelglashandlung, Goldleistenfabrik, Glaserei, Glasbläserei und Ätzerei" hat im Keller-, Erd- und ersten Geschoss seine Geschäftsräume, in den oberen Stockwerken sind vier Mietwohnungen untergebracht.
Links, Leipziger Straße 84, erkennt man ein mit der Skulptur der Heiligen Gertraud geschmücktes Geschäftshaus, in dem das "Central Möbel Magazin" der Hoflieferanten " J. C. Spinn & Comp." sowie das Verkaufslager der "Berliner Porzellan-Manufacturei" firmieren. Im rechts anschließenden gebäude haben eine weitere Möbelhandlung und die "Königsberger Thee- Compagnie Aktiengesellschaft" ihren Sitz. Sämtliche Gebäude existieren heute nicht mehr.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Bild H: 20 cm B: 16 cm
Datierung
Berlin, um 1884
Inventarnummer
IV 87/237 V