Weitere Medien

Ansicht des Angelhauses im Königl. Garten zu Char=/ lottenburg.

Der 55 Hektar große Schlossgarten Charlottenburg (im Volksmund „Schlosspark“ genannt) wurde ab 1697 von Siméon Godeau als französischer Barockgarten angelegt. Er umfasste ein Barockparterre auf der Gartenseite des Kerngebäudes, ein West- und ein Ostboskett an der Spree mit drei Angelhäusern und einem kleinen Hafen für die Treckschuten, die zweimal am Tag nach Berlin fuhren. Außerdem gab es einen Spielgarten mit Wasserbassins, Bahnen für das Boule-Spiel und einen Fasanengarten. Das hier dargestellte Gotische Angelhaus an der Spree (1788 von Carl Gotthard Langhans) – musste wegen seiner leichten Bauweise häufig repariert werden. 1849/1850 ein letztes Mal erneuert, wurde das Angelhaus 1884 abgerissen.
HB
Sammlung
Abmessungen
Blattmaß H: 11,6 cm B: 18 cm
Datierung
Berlin, um 1820
Inventarnummer
GDR 76/57,48