Weitere Medien

Medaille zum 200. Geburtstag der Gebrüder Wilhelm und Alexander von Humboldt

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin) wurde 1809 als Universität zu Berlin gegründet und nahm als älteste von heute vier Berliner Universitäten im Herbst 1810 den Lehrbetrieb auf. Sie hat ihren Hauptsitz im Palais des Prinzen Heinrich an der Straße Unter den Linden in Berlin-Mitte.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Lehrbetrieb auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration bereits am 20.01.1946 wieder aufgenommen worden. Die Umbennung der Universität erfolgte erst drei Jahre später am 08.02.1949. Während dieser Zeit hieß sie offiziell nur Universität Berlin. Ihr alter traditioneller Name Friedrich-Wilhelms-Universität wurde in gleichsam stillschweigendem Einvernehmen gemieden. Ein König von Preußen kam offenbar als Namenspatron nicht länger in Betracht. Im inoffiziellen Sprachgebrauch wurde dagegen an seiner Stelle das Brüderpaar Wilhelm und Alexander von Humboldt oder auch nur der für die Gründung der Universität maßgeblich zuständige Reformer Wilhelm von Humboldt bevorzugt. Die Entscheidung für die Brüder Humboldt fiel erst im Dezember 1947 im Zusammenhang der langwierigen Auseinandersetzungen zwischen Deutscher Verwaltung und Sowjetischer Militäradministration über die Satzung der Universitäten in der sowjetischen Besatzungszone.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Gesamt D: 62 mm
Datierung
Inventarnummer
IV 77/208 o
Karte
;