Berlin-Panorama mit Waisenbrücke, rechter Teil

unsigniert, zugeschrieben Leopold Ahrendts.
Im Stadtmuseum Berlin ist ein aus zwei Teilen montiertes und von Ahrendts signiertes Panorama Alt Berlins vor, in dem dieses Blatt den rechten Teil bildet.
Von Ahrendts wurden die beiden Bilder offensichtlich sowohl als Einzelbilder als auch als Panorama konzipiert. Im Vordergrund die Flußbadeanstalt und die hölzerne Jochbrücke. Im Hintergrundgut erkennbar der Turm von St.Nikolai, der ersten Kirche der um 1230 mit Stadtrecht begabten Altstadt Berlin. Erst zwischen 1876-78 erfährt die Kirche eine Restaurierung durch Hermann Blankenstein, aus dieser Zeit stammt der neugotische Turmaufsatz aus Backstein mit zwei Spitzhelmen über dem querrechteckigen Feldsteinturm. Diese "Doppelspitze" wurde auch nach der zerstörung des Zweiten Weltkrieges vereinfacht wiederhergestellt.
Auf der Wasserseite der Stralauer Straße Nr. 48 befand sich unter anderem ein Lagerhaus der berühmten Eisenfirma Jakob Ravené & Söhne, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Grundstücke in Berlin besaß, ihre ersten Häuser in Berlin in der Stralauer Straße. Die Häuser gehörten überwiegend der Nähe zum Wasser wegen Färbern und Gerbermeistern, also Lederfabrikanten, und Kaufleuten.
Sammlung
Abmessungen
Bildmaße H: 18,2 cm B: 22,9 cm
Datierung
Berlin, 1855 Juni
Inventarnummer
GE 2004/227 VF
;