Blick vom Opernplatz auf das Denkmal Friedrichs des Großen Unter den Linden

Christian Daniel Rauch begann 1839 unter Beteiligung von Albert Wolff, Gustav Bläser, Carl Wolgast und Christian Friedrich Genschow die Arbeit am Denkmal für Friedrich II. mit den Gußmodellen für Pferd und Reiter. Anschließend wird das reich geschmückte Postament ausgeführt. Der Bronzeguß des Monuments erfolgt 1846-49 unter der Leitung des Kunstgießers Carl Ludwig (Louis) Friebel im alten Münzgebäude in der MünzStraße.
Der König ist im Krönungsmantel, dem typischen Dreispitz, Krückstock und Stulpenstiefeln, auf seinem Lieblingspferd Condé reitend, dargestellt. Die harmonische Verbindung von Reiterfigur und Sockel in einem pyramidalen Aufbau betont die Größe und Schönheit des gesamtem Ensembles.
Im Hintergrund das Akademiegebäude an der Ecke zur Universitätsstraße.
Material und Technik
Sammlung
Abmessungen
Bild H: 16 cm B: 21 cm
Datierung
Berlin, um 1880
Inventarnummer
IV 87/28 V
Karte
;