Weitere Medien

Mackenzie-Wolf, Canis lupus occidentalis, männlich

Hunde zählen in Berlin zu den beliebtesten Haustieren. Die Stammart aller Haushundrassen ist der Wolf. Dieses eindrucksvolle Raubtier bewohnt in vielen, sehr unterschiedlichen Unterarten verschiedenartige Lebensräume auf der nördlichen Erdhalbkugel. Es erreicht (ohne Schwanz gemessen) eine Körperlänge von 100 - 160 cm, seine Masse kann zwischen 15 und 80 kg betragen. Die Schulterhöhe liegt bei 50 bis 90 cm. Europäische Wölfe werden im Mittel etwa 40 bis 50 kg schwer. Wölfe sind Fleischfresser, sie nehmen aber auch in geringem Umfang andere organische Stoffe zu sich. Die Tiere passen sich ganz unterschiedlichen Lebensräumen an und fühlen sich im Wald ebenso wohl wie auf offenem Gelände. Wölfe waren bis vor etwa 300 Jahren in ganz Europa verbreitet und fehlten nur in den unzugänglichen hochalpinen Regionen. Beispiellose Bekämpfungsmaßnahmen verringerten ihre Bestände bis sie um 1850 in Deutschland weitgehend ausgerottet waren. Später vereinzelt aus Polen einwandernde Tiere wurden erlegt. Seit 1990 sind Wölfe in ganz Deutschland gesetzlich geschützt, wodurch ihnen eine langsame Rückkehr möglich wurde. 1993 erreichte ein Wolf fast die Berliner Stadtgrenze. Am Berliner Ring fiel er dem Straßenverkehr zum Opfer. Im Jahr 2000 zog ein aus Polen eingewandertes Wolfspaar in Sachsen erstmals seit ca. 150 Jahren wieder Welpen in Deutschland auf. Mittlerweile leben rund 60 Wölfe in Deutschland (Stand 2011).
Sammlung
Abmessungen
Präparat incl. Sockel H: 118 cm B: 136 cm T: 60 cm
Datierung
Inventarnummer
S 99-4
Karte
;