Griechin

Der Architekt Friedrich Gilly beeinflusste den Durchbruch des Klassizismus in Preußen entscheidend. Die klare und rationale Formensprache in seinen Werken steht vor allem unter dem Eindruck der so genannten französischen Revolutionsarchitektur. Karl Friedrich Schinkel verdankte ihm, aber auch dessen Vater David 1789/99 als Privatschüler grundlegende baukünstlerische Anregungen. Friedrich Gilly konnte wegen seines frühen Todes nur wenige Entwürfe ausführen. Seine Begabung wird vor allem aus dem umfangreichen zeichnerischen Nachlass ersichtlich. Zahlreiche Zeichnungen Gillys thematisieren seine Vorstellungen von der Antike. In den Darstellungen spiegeln sich sowohl das Studium griechischer und römischer Dichter und Geschichtsschreiber, das er mit Freunden wie Konrad Levezow betrieb, als auch die durch Ansichtenwerke verbreitete Kenntnis archäologischer Ausgrabungen. Die vorliegende aquarellierte Federzeichnung illustriert dies beispielhaft.
Sammlung
Abmessungen
Blattmaß H: 15,3 cm B: 9,1 cm
Datierung
unbekannt, 1795
Inventarnummer
VII 61/212 w