Weitere Medien

Waldohreule, Asio otus

Die in der Dämmerung und in den Nachtstunden jagenden Waldohreulen ernähren sich zum überwiegenden Teil von Mäusen. Bei Nahrungsmangel, z.B. im Winter, können die Vögel zuweilen jedoch auch am Tage beobachtet werden. In unseren Breiten sind Feldmäuse ihre hauptsächliche Beute, doch werden auch Singvögel und Insekten verzehrt. Die Feder"ohren" der Waldohreule haben in Bezug auf das Hörvermögen des Tieres keine Funktion. Dagegen wirkt der auffällige Gesichtsschleier der Eule wie ein Schalltrichter und erhöht dadurch die Hörleistung. Die Waldohreule lebt mit etwa 20 bis 35 Brutpaaren in Berlin. Sie ist streng geschützt gemäß Bundesnaturschutzgesetz.
Sammlung
Abmessungen
Präparat H: 35,5 cm B: 15,5 cm T: 13 cm
Datierung
Inventarnummer
S 98-13
Karte