Weitere Medien

Buchengallmücke, Mikiola fagi

Die Buchengallmücke ist etwa 5 mm groß. Das Weibchen legt seine Eier an sich entfaltende junge Buchenblätter. Die daraus geschlüpften Larven saugen an den Blättern und veranlassen sie durch chemische Reize zur Bildung von Gallen, in denen die Larven heranwachsen. Die Gallen schützen die in ihnen versteckten Larven vor Fressfeinden. Im Herbst fallen die Gallen zu Boden, wo die darin eingeschlossenen Larven überwintern und sich im nächsten Frühjahr verpuppen. Der Befall verursacht keine ernsten Schäden an den Bäumen.
Sammlung
Abmessungen
Kasten H: 9,7 cm B: 25 cm T: 30 cm
Datierung
Inventarnummer
S 79-93
Karte
;